• Qualität bedeutet für mich, mit meiner Hüftprothese wieder schmerzfrei meinen Beruf ausüben zu können.

    Karlheinz Machowetz, Patient

  • Qualität bedeutet für mich, mir Zeit für meine Patienten nehmen zu können.

    Denn Menschlichkeit und Zuwendung heilen

    Dr. med. Martin Rexer, Oberarzt

„Die Zitrone ist ausgequetscht!“

Die wirtschaftliche Situation der Krankenhäuser in Deutschland entwickelt sich zunehmend kritisch. Die Anzahl der Kliniken in Bayern, die in 2012 defizitär waren, hat bedenkliche Ausmaße angenommen. Trotz nachhaltiger und einschneidender Maßnahmen in der Restrukturierung der Krankenhausversorgung in Bayern ist der wirtschaftliche Druck auf unsere Unternehmen und unsere Beschäftigten enorm geworden.

Die im April 2013 von der Bundesregierung beschlossene finanzielle Entlastung der Kliniken ist keine strukturelle und inhaltliche Verbesserung – sie ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein!

Wie viele andere Krankenhäuser auch kämpfen unsere Kliniken, die sich seit mittlerweile zwei Jahren zur „Klinik-Kompetenz-Bayern eG“ (KKB) zusammengeschlossen haben, mit den sich tendenziell verschlechternden rechtlichen Rahmenbedingungen der stationären Patientenversorgung.

Wir, Vorstand und Geschäftsführer der KKB-Kliniken, sowie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben deshalb an den „KKB-Regionalkonferenzen“ über die Situation in den Kliniken informiert und über Lösungsvorschläge diskutiert.

Die Regionalkonferenzen fanden wie folgt statt:
- Oberpfalz: Montag, 6. Mai 2013, 10 Uhr im ACC
  (Amberger Congress Centrum, Schießstätteweg 8, 92224 Amberg)
- Unterfranken: Montag, 6. Mai 2013, 10 Uhr im Krankenhaus St. Josef
  (Ludwigstraße 1, 97421 Schweinfurt)
- Mittelfranken: Montag, 13. Mai 2013, 10 Uhr in der Stadthalle Fürth
  (Rosenstraße 50, 90762 Fürth)

Auf den Regionalkonferenzen konnte die KKB zahlreiche Politiker, darunter Landtagspräsidentin Barbara Stamm, mehrere Landtagsabgeordnete sowie Bürgermeister, Landräte und Kreisräte sowie über 1.000 Beschäftigte aus den KKB-Mitgliedskliniken begrüßen.
Insgesamt nahmen rund 1.300 Personen an den Veranstaltungen teil.

Letztendlich stellten alle Beteiligten fest, dass trotz nachhaltiger und einschneidender Maßnahmen in der Restrukturierung der Krankenhausversorgung der wirtschaftliche Druck auf das Unternehmen „Krankenhaus“ und auf die Beschäftigten enorm geworden ist. 
Dies muss schleunigst geändert werden, damit Deutschland auch weiterhin ein leistungsfähiges Krankenhauswesen vorhalten kann!  

Impressionen aus Schweinfurt, Fürth und Amberg: